ALTERSFREIGABEN UND SENDEZEITEN

 

Freigegeben ab ? Jahren – die Altersfreigaben und Sendezeiten

Wesentliche Instrumente des gesetzlichen Jugendmedienschutzes sind die Vergabe von Alterskennzeichen für Filme und Computerspiele sowie die Festlegung von Sendezeiten für Fernsehsendungen auch im Internet in Mediatheken. Dahinter steht der Gedanke, dass je nach Entwicklungsstufe und Alter Darstellungen in den Medien auf Kinder und Jugendliche unterschiedlich wirken und dadurch die Entwicklung zu einer selbstverantwortlichen Persönlichkeit beeinträchtigen können.

Die Vergabe von Alterskennzeichen geschieht in Zusammenarbeit der Filmwirtschaft und der Computerspielindustrie durch die Obersten Landesjugendbehörden in einem geregelten Verfahren. In Prüfausschüssen mit fachkundigen Personen werden die vorgelegten Filme und Computerspiele begutachtet und über die Altersfreigabe entschieden. Im Kino, aber auch im Verkauf und Verleih, sind die Betreiber gesetzlich verpflichtet, diese Altersfreigaben einzuhalten und zu kontrollieren.

Zuständig für die Altersfreigabe von Kinofilmen und Filmen auf DVD ist die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK). Zuständig für die Altersfreigabe von Computerspielen ist die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK).

Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e.V. (FSF) führt eine Programmprüfung im privaten Fernsehen durch und legt die Sendezeit für Fernsehsendungen der privaten Anbieter fest. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat eigene Jugendschutzbeauftragte, die die Redaktionen beraten.

Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK)

http://fsk-online.de/

Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e.V (FSF)

http://fsf.de/

Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK)

http://www.usk.de