Am 1. Mai diesen Jahres ist das novellierte Jugendschutzgesetz in Kraft getreten – viele der Neuerungen betreffen dabei den Jugendmedienschutz, ein zentrales Arbeitsfeld der AKJS Brandenburg. Damit verbunden ist die Chance, den Jugendmedienschutz im digitalen Zeitalter noch besser umsetzen zu können. Ob dieses Ziel erreicht wird, hängt mit der praktischen Umsetzung zusammen.

Die Medienreferent:innen der Landesstellen haben gemeinsam einen Standpunkt zu diesem Thema verfasst, der in der aktuellen KJug nachgelesen werden kann:

https://www.bag-jugendschutz.de/PDF/Anmerkung_zum_zweiten_Gesetz_Aenderung_JuSchG_KJUG_3-2021.pdf